„die ärzte“ Single mit Buttgereit Cover

Ein Foto von Jörg Buttgereit ziert das Cover der neuen Single von „die ärzte“. Das Foto zeigt Jörgs Vater Erich Buttgereit und entstand 1981 während der Dreharbeiten zu Jörg Buttgereits preisgekröntem Kurzfilm MEIN PAPI.

„die ärzte“ Cover mit Buttgereit`s MEIN PAPI

Das Foto war schon 1982 für das Cover der FLEISCH EP von der Punk Band „Soilent Grün“ (1980 – 1982) verwendet worden. Der Band gehörten der spätere „die ärzte“-Schlagzeuger Bela B und der spätere „die ärzte“-Gitarrist Farin Urlaub an.
Die neue Single MORGENS PAUKEN von „die ärzte“ erscheint am 21.08.2020 auf Vinyl!

Buttgereits „Super-Kim“ im WDR

Pop trifft Politik, Doku trifft Drama: Jörg Buttgereits Hörspiel „Das Märchen vom unglaublichen Super-Kim aus Pjöngjang“ im WDR Radio.

Es war einmal ein geliebter Führer, der hieß Kim Jong-il. Jong-il bedeutet so viel wie „aufrechte Sonne“. Was Kim Jong-il auch machte, es gelang. Er war zum Beispiel ein großartiger Filmproduzent, der die Welt mit vielen tollen Filmen beschenkte. Böse Zungen meinten zwar, dass Kim Jong-ils Filme allesamt Propagandafilme seien, aber Menschen wie der geliebte Führer haben immer viele Neider. Die behaupteten auch, Super-Kim habe die südkoreanische Schauspielerin Choi Eun-hee und den Regisseur Shin San-ok entführen und einsperren lassen. Aber das sind natürlich alles gemeine Lügen, die im „Märchen vom unglaublichen Super-Kim aus Pjöngjang“ nichts zu suchen haben.

Illustration: Jürgen Speh

Sendetermine:
Sonntag 26. April 2020, 19:04 Uhr, WDR 3
Montag 27. April 2020, 23:00 Uhr, WDR 1LIVE

Das Hörspiel steht bis 26. April 2021 kostenlos zum Download zur Verfügung.

CAPTAIN BERLIN #10 ist da!

Kaum gibt es eine Zeit, in der man einen Superhelden (und sei es nur zum Eskapismus!) nötiger brauchen könnte als jetzt. CAPTAIN BERLIN bekommt es in seiner Jubiläumsausgabe mit einem ganz besonders abscheulichen Burschen zu tun – normal wahnsinnig reicht nicht, Space-Hitler ist space-irre … und galaktisch gefährlich!

Cover von Rainer F. Engel

Die zehnte Ausgabe führt den Helden der Hauptstadt nicht nur in außerirdische Gefilde, sondern lässt ihn auch mit alten Bekannten wie Genosse Berlin, Erich Honeker und Kim Jong-il kollidieren. Außerdem im Heft: Super-Miniposter im Mittelteil!

CAPTAIN BERLIN #10
von Jörg Buttgereit, Fufu Frauenwahl, Levin Kurio
36 Seiten, Heftformat, in Farbe, ISBN 978-3-86959-081-3

Alle, die verständlicherweise das Haus nicht verlassen wollen, können das neue Heft jetzt im Weissblech Shop bestellen.

Benecke & Buttgereit bei Deutschlandfunk

Die Geheimnisse des Todes beschäftigen die Menschheit seit jeher. Regisseur Jörg Buttgereit versucht mit seinem Film „Schweinchen“, diesen Geheimnissen auf die Schliche zu kommen – und das ganz wissenschaftlich. Gemeinsam mit dem Kriminalbiologen Mark Benecke hat er einen Kurzfilm über Verwesungsprozesse gedreht.

Szene aus dem Kurzfilm „Schweinchen“

„Wir sind alle nur ein Bestandteil von einem flüchtigen Vorgang. Keiner lebt ewig und wir lösen uns wieder in die Bestandteile auf, aus denen wir kommen.“ sagt Benecke. Der Film zeige, dass Leben und Tod zusammengehöre: „Das ist der große Gewinn an dem Film, wenn man sich dem aussetzt, seiht man, wie viel Leben aus Tod entsteht. Man hat danach eine etwas versöhnlichere Haltung zum Tod“, so Regisseur Buttgereit.

Radiobeitrag bei Deutschlandfunk Kultur hören.

Decomposition film study

„SCHWEINCHEN“ (Piglets), a 20 minute short film, documents a decompositon study conducted by forensic biologist Dr. Mark Benecke under the artistic guidance of famed director Jörg Buttgereit („Nekromantik“). The score was composed by Andre Abshagen, Buttgereits frequent collaborator for several audio dramas and documentaries. Benecke commissioned Michal Kosakowski („German Angst“) with editing and producing the project.

Poster by Gilles Vranckx

„SCHWEINCHEN“ will be making its world premiere on February 25, 2020 at 10 p.m. at Berlin’s Babylon Cinema, in the presence of all filmmakers involved, who are looking forward to a discussion with the audience following the presentation. Caution: The film contains scenes of differential decomposition that young or overly sensitive viewers might find shocking. Disclaimer: No animals were hurt in the making of this film; they all died natural deaths before filming started.

„Schweinchen“ Dekompositionsfilm

Der 20 minütige Kurzfilm „Schweinchen“ dokumentiert eine von dem Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke durchgeführte Verwesungsstudie. Die künstlerische Leitung bei diesem forensischen Dekompositionsfilm hat Jörg Buttgereit übernommen. Die Musik wurde von Andre Abshagen komponiert, der schon diverse Hörspiel- und Dokumentarfilmprojekte von Buttgereit musikalisch betreut hat. Geschnitten und produziert hat den Film Michal Kosakowski („German Angst“) im Auftrag von Mark Benecke.

Plakatentwurf von Gilles Vranckx

Die Premiere des Films ist für den 25. Februar 2020 im Kino Babylon in Berlin geplant. Die Filmemacher werden anwesend sein und freuen sich auf eine Diskussion mit dem Publikum.
Achtung: Der Film enthält Szenen differenzieller Dekomposition, die junge oder besonders sensible Zuschauer schockieren können. Alle Tiere in der Studie sind auf natürliche Weise verstorben.

CAPTAIN BERLIN # 10

Für alle Fans, die schon sehnsüchtig auf ein neues Heft von Jörg Buttgereit`s CAPTAIN BERLIN warten: Die # 10 ist in Arbeit und wird im Frühjahr 2020 bei Weissblech Comics erscheinen.

Vorzeichnung des Titelbildes von Levin Kurio

50 Jahre ist es her, seit ein Mensch die Oberfläche des Mondes betreten hat. Grund genug auch den einzig wahren deutschen Superhelden in die dunklen Weiten des Universums zu schiessen und ihn mit SPACE-HITLER , dem schröcklichen Diktator aus dem Weltenall, zu konfrontieren. Gezeichnet wird das außerirdische Werk von FuFu Frauenwahl.

Satan was a Lady

In seinem neuen Hörspiel SATAN WAS A LADY verbeugt sich Jörg Buttgereit vor der amerikanischen Filmemacherin Doris Wishman.

Wishman hat in ihrer Karriere um die 30 Filme im Alleingang realisiert. Damit hat sie zwischen 1960 und 2002 mehr Filme gedreht als jede andere Regisseurin auf dieser Welt. Dennoch sind Feministinnen nicht wirklich glücklich mit ihr: Denn Doris war die Queen of Sexploitation.

Doris Wishman (1912 – 2002)

Sie war die erste Filmemacherin, die schon 1960 angefangen hat, schamlose Nudistenfilme und später schmuddelige Sexfilme zu drehen. Dabei war sie verantwortlich für die gesamte Produktion, schrieb das Drehbuch, castete die Darsteller, führte Regie und machte den Schnitt. Ihre Werke trugen klangvolle Titel wie „Bad Girls Go to Hell“, „Teuflische Brüste“ oder „Dildo Heaven“.

Wer war diese tapfere Frau, die sich nach dem plötzlichen Tod ihres Ehemannes in den prüden 60er Jahren in einer von Männern dominierten Filmwelt behaupten konnte? Warum hat sie ausgerechnet Sexfilme gedreht, und wie konnte sie ihre angeblich „moralzersetzenden“ Werke vor den Sittenwächtern retten? Das Hörspiel erzählt die verrückte und holprige Karriere der unbeirrbaren Selfmade-Woman Doris Wishman, die noch bis ins hohe Alter von 90 Jahren wilde Filme drehte.

Sendetermine:
13. Oktober 2019, 19.04 – 20.00 Uhr WDR 3
14. Oktober 2019, 23.00 – 00.00 Uhr WDR 1LIVE

Das Hörspiel steht nach der Sendung bis zum 13. Oktober 2020 zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Buttgereit auf der ART BERLIN

Original Requisiten aus den Buttgereit-Filmen NEKROMANTIK (1987), SCHRAMM (1993) und HORROR HEAVEN (1984) sind vom 12.09.–15.09.2019 auf der Kunstmesse ART BERLIN zu sehen.

This year’s Special Project at Art Berlin, titled “Pars Pro Toto”, unites Maria Thurn und Taxis’ portraits of composite creatures and Jörg Buttgereit’s macabre flm props and images. Resulting in very different artefacts, both artists’ approaches, however, are informed by an understanding of the fictitious body and its constituent parts as fetishes, effigies, and toys to love and tease.

art Berlin
12.09.–15.09.2019
Flughafen Tempelhof
Special Projects, Booth 2.A.9
Tempelhofer Damm 45, 12101 Berlin

More Info at Ebensperger

Summer of Hate

Neue Sendetermine für Buttgereits Hörspiel SUMMER OF HATE. – Ende der 60er Jahre stellen junge Menschen überall auf der Welt Autoritäten in Frage. Für Hippie-Guru Charles Manson ist dieses Klima der Rebellion ein idealer Nährboden für die Manipulation seiner Jünger. Er bietet ihnen einen alternativen Lebensentwurf und fordert dafür bedingungslose Loyalität „im Angesicht der nahenden Apokalypse“. Susan Atkins alias Sexy Sadie wird sofort glühende Anhängerin des charismatischen Musikers. „Charlie war für mich Jesus und Satan in einer Person. Ich war ein Kind Gottes, ein Kind Satans.“ Für seine Jünger war Charles Manson die Reflektion einer kranken Gesellschaft. Der Summer of Love wird zum Summer of Hate: Mansons Gefolgschaft tötet im Woodstock-Jahr 1969 neun Menschen, darunter die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Regisseur Roman Polański.

Lars Rudolph (rechts) spricht Charles Manson in Buttgereits „Summer of Hate“

Sendetermine:
Donnerstag 08.08.2019, WDR 1LIVE, 23.00 Uhr
Mittwoch 28.08.2019, BR Bayern 2, 20:05 Uhr

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.